Theresia Reuter

Theresia Reuter

geb. Huberti
* 28.09.1933
† 02.10.2020
Erstellt von Trierischer Volksfreund
Angelegt am 07.10.2020
146 Besuche

Neueste Einträge (4)

Gedenkkerze

Oksana- Peter Reuter

Entzündet am 07.10.2020 um 19:17 Uhr

Aufrichtige  Anteilnahme

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man durch

den Tod nicht verlieren.

Kondolenz

Mein aufrichtiges Beileid

07.10.2020 um 11:57 Uhr von Astrid Rudolf

Sehr geehrte Familie Reuter,

Ihre Anzeige ist mir durch die sehr liebevollen Worte aufgefallen.

Ich bin Astrid Rudolf und ich bemühe mich, Menschen in schwierigen Lebenslagen etwas Mut zu machen. Und Sie sind mit Sicherheit in einer schwierigen Lage!

Einen geliebten Menschen durch den Tod zu verlieren ist schwer zu verkraften. Und das trifft besonders dann zu, wenn man viele Jahrzehnte zusammen durchs Leben gegangen ist und sich gegenseitig beigestanden hat. Ich vergleiche das oft mit einer Amputation. Man fühlt sich nicht mehr komplett. 

Das Durchleben der Trauer ist eine riesige Herausforderung. Weinen kann dieses Durchleben erleichtern. Es gibt "eine Zeit zum Weinen" schreibt die Bibel in Buch der Prediger/Kohelet (3:1,4). Mit Sicherheit führt der Tod eines geliebten Menschen so eine Zeit herbei. Das Vergießen von Tränen scheint ein notwendiger Teil des Heilungsprozesses zu sein. Sogar Jesus Christus brach in Tränen aus, als sein Freund Lazarus gestorben war. Und das obwohl Jesus ihn unmittelbar im Anschluss wieder auferweckten! Diesen Bericht finden wir im Johannes Evangelium im 11. Kapitel. Diese Begebenheit zeigt, wozu Jesus willens und in der Lage ist: Menschen wieder ins Leben zurück zu bringen, und zwar zu Leben hier auf der Erde!

Das, was Jesus getan hat, ist eine Vorschau auf die Zukunft! Die Bibel garantiert uns eine Zeit ohne Tod, ohne Trauer, ohne Tränen (Offenbarung 21:3-5).

Wahrscheinlich hört sich das zu schön an, um wahr sein zu können. Doch die Bibel liefert eine große Zahl von Bestätigungen dafür. Unser Schöpfer hatte von Anfang an den Plan, die Erde zu einem Paradies zu machen und daran hat sich nichts geändert! Adam und Eva hätten ewig hier auf der Erde leben können. Der Tod war eine Strafe für ihren Ungehorsam. Und diese Strafe haben wir leider geerbt. Es gibt so unendlich viele gute und realistische Gründe, der Bibel vertrauen zu können.

Bitte schreiben Sie mir, wenn Sie mehr über die Bibel wissen möchten oder klicken Sie alternativ auf die Internetseite www.jw.org.

Auf alle Fälle wünsche ich Ihnen allen viel Trost und Kraft von Jehova, unserem Schöpfer!

Astrid Rudolf

Astridrudolf99@gmail

Gedenkkerze

Volksfreund.Trauer.de

Entzündet am 07.10.2020 um 07:47 Uhr

trierischer_volksfreund

vom 07.10.2020